Beim Tabellenführer mit Sozialplan nur phasenweise mitgehalten


6.12.2015: TV Zeilhard – Wacker 3:0 (25:18, 25:20, 25:17)

Weihnachtsmarkt – Ausschlafen und schönes Frühstück – Spaziergang oder Radtour? Es gäbe etliche Möglichkeiten, den 2. Advent bei schönem. herbstlichem Wetter anders als in einer Volleyballhalle zu verbringen. Und wenn man dann dank Theos “Sozialplan”, der jeder Angreiferin beim Jahresabschlussspiel zwei Sätze Einsatzgarantie geben wollte, neben der 0:3-Niederlage erkennen musste, dass man dann doch oft auf der Bank saß (wegen Libera-Einsatz) oder wenig “Einsätze” im Spielgeschehen hatte, dann kann man so manchen Frust verstehen.

Zeilhard präsentierte sich als Spitzenreiter bei der Niederlage gegen Ober-Roden keineswegs gefestigt und fehlerlos. So waren wir auch ohne Chris und Inge sowie den Verletzten und (Ex-)Schwangeren mit unserem 9er-Kader recht zuversichtlich. Die Realität sah dann aber schnell anders aus. Bis wir – wieder einmal – wach wurden, lagen wir 2:10 hinten. Dann berappelten wir uns etwas und “zwangen” Zeilhard zu einer Auszeit bei 10:16. Bis auf 12:17 und 15:20 kamen wir dank kleiner Angabenserien von Edith und Dörte sogar heran. Aber nicht näher…
In Satz zwei kamen dann Britta und Sascha für Alex und Sabine. Mit 3:1 war der Einstieg verheißungsvoll, aber zwei Angabenserien von Zeilhard brachten uns mit 3:6 und – nach dem 6:6 – 6:10 in Rückstand. Britta und Edith fanden mit etwas kürzeren Schlägen in die Feldmitte endlich die Lücken bei Zeilhard. So glichen wir nach einem 7:12-Rückstand nicht nur aus, sondern gingen sogar 13:12 in Führung! Kerstin legte hier eine tolle Angabensere mit sechs Punkten hin. Leider konnten wir das Niveau in der Abwehr/Annahme wieder einmal nicht halten. Über 14:15 setzte sich Zeilhard auf 14:19 ab. Ein Aufbäumen brachte den 19:20-Anschluss dank guter Sascha-Angaben. Aber unsere “hinteren” Mängel ließen keine endgültige Wende mehr zu, um den erhofften Satzausgleich zu schaffen.
Mit Alex und Sabine für Dany und Sascha gingen wir in Satz drei und legten nach dem 1:2 eine 8:3-Führung vor. Hier punktete vor allem Dörte über die Mitte. Zeilhard wechselte aus – leider erfolgreich – und glich zum 8:8 aus. Nochmals gingen wir mit 10:9 in Front. Dann aber wurden nur noch vorweihnachtliche Geschenke gemacht. Dany lehnte es ab, nochmals ins Spiel einzugreifen. So ergaben wir uns und kamen nur noch auf kümmerliche 17 Punkte.
Fazit: Höhen und Tiefen wechseln sich zu schnell ab. Keine Konstanz. Und bei dieser Personalkonstellation wäre es besser gewesen, ohne Libera zu spielen. Aber hinterher ist man immer schlauer.

Es spielten: Sabine Cölsch (2 Sätze), Danielle Grigoteit-Pippardt (2), Christiane Hahn (Libera), Dörte Irmscher (3), Kerstin Kremeier-Falk (3), Alex Maly (2), Britta Rudolph (2), Sabine Schade (1), Edith Thissen (3)