Volleyball-Frauen:
Sabine lässt Gabi nicht aufs Feld!


VC Ober-Roden – Wacker 1:3 (16:25, 22:25, 25:20, 18:25)

Nach der kümmerlichen Vorstellung in den Heimspielen bekam Wacker gerade mal sieben Spielerinnen für das nahe gelegene Auswärtsspiel in Ober-Roden zusammen. Theo rechnete sich aus, was passieren würde, wenn alle am 1. Dezember geheiratet hätten. Oder alle in die Kirche gehen müssten.
Immerhin musste nicht viel über die Aufstellung nachgedacht werden. Nur, ob Christiane wegen ihrer lädierten Finger (“welcher lädierte Finger??”) Libera spielen sollte oder im Feld. Vielleicht ein taktisches Mittel von Christiane, denn Theo ließ sie anfangen und spielen, “so lange es geht wegen der Verletzung”… Um es vorweg zu nehmen: Christiane machte ein überragendes Spiel!!
Angesichts bescheidener Erfolgsaussichten versprach theo also allen Spielerinnen vollmundig “mindestens fast zwei Sätze” Einsatzzeit. Dann kam es jedoch etwas anders…

Theo zeigt wo's lang geht!

Foto: Sascha Eyssen

Gleich mal 0:4 hinten. Naja, musste ja so kommen, Ober-Roden war für seine Aufschlagstärke bekannt. Aber wir spielten locker weiter, fanden so langsam unseren Rhythmus und beobachteten den Gegner, den wir erstmals in dieser Saison sahen. Nicht gerechnet hatten wir mit deren Annahmeschwierigkeiten bei Christianes Aufschlägen, denn die bescherten uns nach 7:10 einen 15:10-Vorsprung. Nun hatten die jungen VCOR-Mädels richtig Respekt vor uns. Kein Wunder: Wir flogen durch die Abwehr, knallten vorne die Bälle rein, dass es eine Lust war. 25:16 – unglaublich!
Naja, auch gegen Dreieichenhain hatten wir so einen Satz hingelegt. Doch dieses Mal hielten wir auch in Satz zwei mit. Diesmal war es Sabine, die nach einem 6:10-Rückstand eine wunderbare Aufschlagserie hinlegte – knallhart wie immer. Erneut zogen wir diesen Vorsprung durch, obwohl theo mit zwei Auszeiten bei 18:14 und 21:18 zu ständiger Aufmerksamkeit mahnte (außerdem war ja der OP-Fotograf da…). Jubel, denn einen Punkt hatten wir nun sicher!
In der Endphase von Satz zwei war schon Gabi für Dani gekommen, nun durfte sie von Anfang an für Christiane mitspielen. Nur gelang es uns dieses Mal nicht, einen 5:10-Rückstand aufzuholen. Wir kamen nur noch bis auf 20:22 heran.
Die Wende? Als Ober-Roden eine Aufschlagserie vom 6:8 zum 12:8 hinlegte, schien bei uns der Faden gerissen (siehe Trebur). Sabine schwächelte am Netz, wir lagen 13:16 zurück. Gabi konnte ich nicht bringen, weil Sabine Mitte spielte. Aber hinten sollte Sabine endlich ihre Ruhepause bekommen. Bei 14:16 kam sie an die Angabe. Aber Sabine ließ Gabi nicht aufs Feld… Erst bei 23!! Ihre Angaben waren abermals für die VCOR-Annahme unreturnierbar(verstehe wer will…)!! Aber Gabi spielte noch eine große Rolle. Ihre erste Annahme kam blitzsauber zu Ari – 24. Punkt! Dann Punkt für Ober-Roden. Theo nahm eine Auszeit und besprach den “hoffentlich letzten” Angriffszug – wie die drei Angreifer laufen sollten. Aber was machte Gabi auf der 5? Sie baggerte den Ball einfach rüber (gewollt oder ungewollt spielt hier keine Rolle), genau ins Ober-Rodener Abwehrloch. Punkt, Satz und Sieg!!

O-Ton Sabine: “Das war die beste BOL-Hinrunde, die wir je hingelegt haben!!”

Es spielten: Ari Campolattano (in 4 Sätzen eingesetzt), Sabine Cölsch (4), Gabi Czermin (3), Danielle Grigoteit-Pippardt (4), Chistiane Hahn (4), Yvonne Parisi (4), Edith Thissen (4)