Nur ein Geburtstagssieg


27.01.18
Wacker – CVJM Arheilgen 3:0 (25:14, 30:28, 25:14)
Wacker – TV Neu-Isenburg 0:3 (13:25, 23:25, 23:25)

Zwei Geburtstagssiege wären schön gewesen. Aber es wurde nur einer für Andrea, die ihn sich für das anschließende rauschende Fest auch verdient hatte. Für theo gab es leider – aber verdient – kein Geschenk. In dem Alter tröstet man ihn mit ABC-Pflaster, Vitaminpillen und Gelenksalbe…
Gegen Arheilgen schien alles auf den erhofften schnellen Sieg hinzudeuten. 25:14 in 20 Minuten. Im zweiten Satz führten wir 11:2 und 14:5. Dann begann der kollektive Tiefschlaf. Bei 14:9 nahm theo die erste Auszeit. Die nutzte nur für einen Punkt. Dann aber steigerte sich der Gegner unerwartet. Er stand nun gut in der Abwehr – im Gegensatz zu uns. Nach dem 19:13 kam Arheilgen auf 21:18 (2. Auszeit) heran. Wir holten uns drei Satzbälle bei 24:21. Aber der Christliche Verein Junger Männer machte vier Punkte in Folge! Ein peinlicher Satzverlust wurde abgewehrt. Zweiter Satzball Arheilgen! Theo brachte nun (25:26) Inge für Britta. Und wenn etwas klappte an diesem Tag, war es unsere Nervenstärke. Nach der Abwehr des fünften (!) Satzballes brachte Christiane ihre beiden Aufschläge gut im Feld des Gegners unter – 30:28 (30 Minuten)!
Aber auch der dritte Durchgang begann schleppend. Nach 0:1 stand es 1:4. Bei 4:6 nahm theo Auszeit, bei 4:7 bat SaScha um einen Wechsel, weil sie sich bei einer Abwehraktion am Nacken verletzt hatte (und für den Rest des Tages ausfiel). Gerdi ersetzte sie. Aber erst nach dem 8:11 kamen wir wieder in die Gänge, nun aber rasant. Renate leitete mit einem As ihre Angabenserie von zehn (!) Punkten in Folge ein. Nun war der gegnerische Widerstand endgültig gebrochen. Christiane machte mit einem Servicewinner dem Spuk ein Ende.

Gegen den TV Neu-Isenburg sollte die Revanche für die knappe Hinspielniederlage gelingen. Bis zum 7:6 waren wir auch auf einem guten Weg. Dann zeigte sich aber, dass wir wenige Mittel gegen den guten gegnerischen Angriff hatten. Konkret: Unser Block stand schlecht. Je nach den Positionen des Gegners machten wir unsere Punkte – oder nicht. Vor allem im ersten Satz, als nach dem 7:6 gar nichts mehr lief. Da brachte auch ein Wechsel Britta für Dani (10:21) nicht mehr viel. Im zweiten Satz schien sich das Debakel fortzusetzen. Nach einer Auszeit bei 5:9 wurde es kurz besser. Bei 14:14 waren wir dran. Und holten uns danach sogar eine 20:16- und 22:18-Führung. Aber nun reichte es, bedingt durch Stellungsfehler und mangelnde Durchschlagskraft im Angriff, nur noch zu einem Punkt. Auch hier brachten die Wechsel Dani für Britta (22:22) und Christiane für Renate (22:24) nichts mehr.
Im dritten Satz wollten wir es noch einmal wissen. Bille schloss ihe Angabenserie zum 5:1 mit einem As ab. Aber nach dem 6:2 das alte Lied: Bei Läufer I schenkte uns der TVN 13 (!) Gegenpunkte ein. Zwei Auszeiten und ein Doppelwechsel bei 6:11 (Inge und Renate für Britta und Christiane) halfen zunächst nichts. Aber nach dem 8:18 ging es langsam voran. Bei 12:20 brachte uns Billes Serie auf 17:20 heran. Bei 21:23 schöpften wir berechtigte Hoffnungen. Aber einen leichten Ball ließen zwei uneinige Spielerinnen reinfallen, und bei 23:24 baggerte die sonst so annahmestarke Bille den Ball ins Nirvana.
Bilanz: Neu-Isenburg zeigte uns mit gutem Stellungs- und Angriffsspiel unsere Grenzen auf. Dennoch war die Niederlage vermeidbar. Aber theo wird auch weiterhin rotieren, und bis auf Renate im ersten Satz (TVN) wurden alle Spielerinnen in den drei Sätzen eingesetzt.
Ein (seltenes) Wort zum Schiedsgericht… Die stets rechthaberische 1. SRin hätte dem Trainer (also mir) beinahe “wegen seines Tonfalls” eine Gelbe Karte gegeben. Die Begründung für die “Beleidigung” hatte ich gerne gesehen. Eine Anweisung an die 2 SRin, die Pfeife mal im Mund zu behalten, damit Anträge rechtzeitig vor Anpfiff erkannt werden, erfolgte nicht. Und der Eintrag im Spielberichtsbogen: “Die Mannschaftsliste wurde von der jeweiligen Mannschaft eingetragen” ist unnötig, weil das so im Regelheft steht. Und wenn man das Regelheft zitiert, zeigt das einiges von den Kenntnissen…
Es spielten: Renate B. (2 Sätze, 1 Auswechslung, 1 Einwechslung), Inge B. (4 S – 2 E), Danielle G.-P. (nur 2. Spiel: 1 S – 1 E – 1 A), Christiana H. (3 S – 1 E – 1 A), Gerdi K. (5 S – 1 E), Bille L. (5 S), Britta R. (1 S – 3 A – 1 E), Sabine S. (nur 1. Spiel: 2 S – 1 A), Andrea S. (6 S)