Frauen: Voll motiviert zum Derbysieg


04.10.14
Wacker – TV Offenbach 3:0 (25:22, 25:13, 25:15)
Wacker – VC Ober-Roden 2:3 (12:25, 23:25, 25:20, 25:14, 8:15)

Im Training wurden – eher mental – die Unzulänglichkeiten des vergangenen Spieltages aufgearbeitet. Mit Erfolg! Ohne jegliche Verunsicherung wurde der Glaube in die eigene Stärke aufs Feld gebracht. Dabei fehlten Kerstin wegen Kindergeburtstag und Britta wegen Verletzung. Die Leidtragenden waren die TVO-Mädels, die auf eine selbst für Trainer theo überraschend hoch konzentrierte und motivierte Wacker-Mannschaft trafen und letztlich chancenlos waren. Der von Anfang an (fast) alles gelang.
Dabei hatte sich Dani mit Kreislaufproblemen kurzfristig für einen Nicht-Einsatz entschieden. Inge durfte ran und machte eine super Partie! Nach einem 0:2 brachte uns Ari wie erhofft mit ihrer Aufschlagstärke 7:2 in Front. Der TVO konterte zum 7:6 – wackelte die Annahme wieder?? Doch nun brachten wir konsequent unsere Angriffe durch. Gerdi hatte die Lufthoheit, und Edith war sowieso wieder einmal nicht zu bremsen. Als wir nach einem 18:12-Vorsprung wieder “wackelten”, der TVO unsere Löcher sah und fand und es plötzlich 22:22 stand, brachte theo Sabine für Chris. Und Sabine kennt da ja nichts: druff und dewitt!! 1,2,3 war der Satz vorbei! Andrea hatte mit drei ihrer unangenehmen Angaben die Grundlage gelegt.
Dass nun der Widerstand des TVO bereits gebrochen war, war nicht zu erwarten gewesen. Ari legte in Satz zwei wieder eine schnelle 5:0-Führung vor. Die TVO-Konter blieben aus. Über 9:4, 13:6, 17:8, 21:10 fuhren wir den Satz locker nach Hause. Auch begünstigt von nun vielen Eigenfehlern des TVO.
Auch Satz drei – nun mit Gabi für Chris – ist schnell erzählt. Bis zum 8:6 war das Spiel relativ offen, doch dann hatte der TVO dem Wacker-Angriffswirbel nichts mehr entgegen zu setzen: 12:8, 17:10, 22:14 hießen die Stationen zum 25:15. Dani durfte bei 20:12 nochmal für die erschöpfte Inge aufs Feld.
Fazit: Es geht also noch! Danke, Mädels, dass ihr das auch mir zeigen wolltet!!

Der Spannungsabfall war zu Beginn des Spiels gegen den selbst ernannten Titelanwärter VCOR dann aber doch etwas zu arg. Wie bereits in früheren Partien sahen die von Trainer Uli wieder einmal gut eingestellten Gegnerinnen unsere Lücken und nutzten sie konsequent. Nach zwei Spielerwechseln lief es in Satz zwei besser, doch beim 23:23 war Ober-Roden konsequenter – 2:0-Satzführung. Ein schnelles Ende zeichnete sich ab. Aber wir kämpften unverdrossen – und der VCOR wurde, wie beim letzten Heimspiel, als wir ein 0:2 in ein 3:2 gedreht hatten, unerklärlich unsicher. Produzierte vorher nicht gesehene Fehler. Was wir nun ausnutzten. Theo hatte umgestellt, ließ nun Sabine diagonal spielen, was sich voll auszahlte. Mit toller Moral holten wir uns Satz drei und fegten die Gegnerinnen in Satz vier förmlich vom Feld. Dabei musste Gerdi bei 13:11 in Satz drei mit einer Bauchmuskelzerrung aufgeben…
Die Pause vor dem Tiebreak tat uns nicht gut – aber man kann auch sagen: Ober-Roden wachte wieder auf. Annahmefehler und schlechtes Spiel am Netz, wo wir nun die Duelle verloren, führten zu einem schnellen 1:7-Rückstand. Gabi kam für Chris, und wir holten Punkt um Punkt auf zum 8:9. Eine Ober-Röder Angabenserie machte dem Spiel dann aber ein schnelles Ende. “Mit 5:3 Sätzen bin ich sehr zufrieden”, sagte Trainer theo. Überragend wegen ihres riesigen Arbeitspensums: Ari als einzige Zuspielerin!!
Es spielten: Inge Baierlein (in 8 Sätzen eingesetzt), Ari Campolattano (8), Sabine Cölsch (6), Gabi Czermin (3), Danielle Grigoteit-Pippardt (6), Christiane Hahn (Libera), Gerdi Kopp (6), Chris Plaka (7), Andrea Schiller (5), Edith Thissen (8)