“Vom Schlafwagen zum D-Zug” – Platz vier eine angenehme Momentaufnahme


14.11.2015
VC Erbach – Wacker 2:3 (25:13, 25:22, 18:25, 20:25, 11:15)

(Wegen Verletzung leider nur) Edel-Fan Bille arbeitet an einem Liederbuch für uns, gab aber nach dem 3:2-Sieg in Erbach bei Sekt und Bier bereits eine stimmungsvolle Kostprobe. Eine Fortsetzung wurde angedroht… Ja, die Stimmung war bestens nach zwei Stunden und zwei Minuten Spielzeit. Wobei es nach 51 Minuten noch ganz anders ausgesehen hatte.
Aber von vorne: Von den potentiellen 19 Spielerinnen für das Training blieben gerade mal neun für das Spiel in Erbach übrig (Schwangerschaft, Verletzung, Familienfeiern). Wobei die Einsätze von Sabine (wegen Bernd) und Dani (im Training das Knie verdreht) lange fraglich waren. Aber beide gehörten – um es vorweg zu nehmen – zu den Matchwinnern.
Wir begannen mit SaScha im Zuspiel und Allrounder Kerstin auf der Diagonalen. Bine, Dani und Britta blieben zunächst auf der Bank. Die “Leistung” der uneingespielten Truppe war entsprechend. Theo suchte auf der Bank stets das Loch, in das er sich verkriechen konnte. Ein Punkt für uns, zwei für Erbach – so ging es bis zum 13:25. Und dies, obwohl bei Erbach drei Stammspielerinnen (Zuspielerin im Ausland, und zwei Angreiferinnen mit Fingerbruch und Grippe) fehlten.
In Satz zwei spielte Kerstin zu, Sabine ging auf diagonal. Chris eröffnete mit einem As und einer Serie zum 4:0. Aber nach dem 6:2 und 7:4 schmolz der Vorsprung durch weiter zahreiche Missverständnisse und mangelndes Abwehrverhalten. Bei 8:9 Auszeit udn Wechsel Dani für Inge. Es wurde nun etwas besser, und wir glichen beim 14:14 aus und hielten bis zum 16:16 mit. Dann wieder eine Erbacher Serie zum 16:20. Die zweite Auszeit (16:19) und vier Spielerwechsel (SaScha für Kerstin 15:16/19:23, Britta für Chris 16:19/18:21) barchten nur den Anschluss zum 19:21 und 22:23, dann aber zwei Fehler, und auch der zweite Satz war weg.
Was tun? Immerhin lief es zuletzt etwas besser. Theo entschloss sich, die Positionen der Mittelblocker Dani und Dörte zu tauschen. Dani stand nun neben Kerstin. Dies führte durch Dörtes sicheres Abwehrspiel sogleich für mehr Stabilität hinten. Und Chris legte wieder eine Serie zu einer 6:0(!)-Führung hin. Ob wir diese diesmal verteidigen können? Und Erbach kam heran: 9:7 (Auszeit), nach dem 14:10 dann sogar zum 15:15… Aber nun hatte Dani ihren Auftritt an der Angabe. Mit ihren langen Services hatte Erbach enorme Probleme. Dem 20:15 setzte Erbach nun wenig Gegenwehr entgegen. Die Auszeit bei 21:17 nutzte nichts mehr.
Erbach war geschockt, baute nun stark ab. Nach dem 0:1 (Chris ins Aus) legten wir ein 4:1 vor (Kerstin). Nach dem 7:6 hatte nun Sabine ihre Serie zum 12:6, zumal Dörte nun ihre Finger an fast jedem Block dran hatte und Chris gut in der Nahsicherung stand. Erbach war ratlos. Wir zogen auf 16:9 und 20:11 (Auszeit bei 17:11, um wach zu bleiebn!) davon. Nun schluderten wir etwas. Über 20:15 kam Erbach auf 21:17 heran. Bei 23:19 kam Britta für Chris ans Netz. Sabine an der Angabe machte routiniert den Sack zu – ein Punkt war sicher!!!
Aber nur waren wir total selbstsicher und selbstbewusst. Ein 0:2 zu Beginn des Tiebreaks konnte uns nichts anhaben. Kerstin schlug gut auf, vorne blockten Sabine (auf der II) mit Dani toll, Edith haute rein – 5:2! Erbach bäumte sich nochmals auf und glich beim 10:10 (Auszeit 10:9) aus. Danis Block zum 11:10 brach Erbach nun wirklich das Genick. Zumal Chris dann an die Angabe kam. Von wegen auf Sicherheit… Drei Kracher (“Von der Hand – an die Wand!”) packte sie aus. Dann MAtzchball – doch den donnerte sie ins Netz! Naja, machte nix. Wir bauten schön auf, udn Dani legte den Lob unerreichbar in eine Erbacher Lücke! Aus, Aus Aus – wie Bern 1954 nach 0:2 noch 3:2!!!
“Erst Schlafwagen, dann D-Zug”, meinte theo… Und Platz vier ist eine unerwartete, aber durchaus angenehme Zwischenbilanz…
Es spielten: Inge Baierlein (1 Satz, 1 Auswechslung), Sabine Cölsch (1 Einwechslung, 4 S), Danielle Grigoteit-Pippardt (1 E, 3 S), Dörte Irmscher (5 S), Kerstin Kremeier-Falk (1 A/E, 4 S), Chris Plaka (1 A, 1 A/E, 3 S), Britta Rudolph (1 E, 1 E/A), Sabine Schade (1 A, 1 E/A), Edith Thissen (5 S)